Home
Mitarbeiter
  -  Kümmel,
Martin
  -  Bichlmeier,
Harald
  -  Bettina Bock
  -  Kozianka,
Maria
  -  Neri,
Sergio
  -  Schuhmann,
Roland
  -  Ziegler,
Sabine
  -  Zill, Stephen
Gäste
Neuigkeiten
und Termine
Jenaer Indo-
germanistik
Studium
ERASMUS
& mehr
Forschung
Tagungen
Conferences
Materialien
Studentisches
AG
Wörterbuch
Stellenaus-
schreibungen
Gästebuch
Links
Kontakt

Dr. Roland Schuhmann

Anschrift:
Lehrstuhl für Indogermanistik
der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zwätzengasse 12
D–07743 Jena

E-Mail:
roland.schuhmann(at)hotmail.com

Telefon:
0049-3641-944 085


Im WWW:
Academia
Blog Indogermanistik

1. Lebenslauf



Werdegang

04.12.2006 Promotion zu Dr.phil. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit der Dissertation „Geographischer Raum und Lebensform der Germanen: Kommentar zu Tacitus‘ Germania, c. 1-20“ mit dem Gesamtprädikat „summa cum laude“
23.08.2000 Abschluss als Magister Artium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den Fächern Indogermanistik, Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit und Lateinische Philologie mit der Gesamtnote „sehr gut“
1995-2000 Studium an der Friedrich-Schiller-Universtität Jena in den Fächern Indogermanistik, Lateinische Philologie des Mittelalters und Lateinische Philologie
1991-1993 Studium an der Justus-Liebig-Universität Gießen in den Fächern Indogermanistik, Lateinische und Griechische Philologie
1990-1991 Studium der Klassischen Philologie an der „Rijksuniversiteit Leiden“ (Niederlande) mit Abschluss „Propaedeutica Studiorum Humanitatis“
1990 Abitur am „Stedelijk Gymnasium“ in Utrecht (Niederlande) („Diploma Voorbereidend Wetenschappelijk Onderwijs“)
1984-1990 Besuch des „Stedelijk Gymnasium“ in Utrecht (Niederlande)
1978-1984 Besuch der „Aghata Snellen School“ in Utrecht (Niederlande)


Anstellungen

seit 01.01.2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt „Deutsch Diachron Digital: Referenzkorpus Altdeutsch“ am Lehrstuhl für Indogermanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
01.10.2005-30.09.2012 Mitarbeiter am Lehrstuhl für Indogermanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
seit 01.10.2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig am Projekt „Althochdeutsches Etymologisches Wörterbuch“
01.10.2000-30.09.2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt „Althochdeutsches Etymologisches Wörterbuch“ (gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft [DFG])

2. Schriftenverzeichnis

a. Monographien

1. Die germanische Sozialstruktur. Dargestellt anhand von Tacitus’ Germania, den sprachlichen Quellen des Germanischen und den archäologischen Quellen (unveröffentlichte Magisterarbeit, Jena 2000; 168 Seiten)

2. Geographischer Raum und Lebensform der Germanen: Kommentar zu Tacitus' Germania, c. 1-20 (Jena, Univ., Diss., 2006; Link)

3. Mitarbeit als Autor zahlreicher Hauptlemmata in: Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen, hrsg. v. Lloyd, A.L. – Lühr, R. Göttingen 2007ff. Band III: fadum – fûstslag, Band IV: gâba – hylare, Band V (erscheint 2013, umfasst die Buchstaben I-K).

4. Gotische Grammatik (Kurzgrammatiken indogermanischer Sprachen und Sprachstufen), Wiesbaden (in Vorbereitung, erscheint voraussichtlich 2013).


b. Herausgeberschaft

1. Neri, Sergio und Roland Schuhmann (Hrsgg.), Studies on the Collective and Feminine in Indo-European from a Diachronic and Typological Perspective [= Brill’s Studies in Indo-European Languages & Linguistics, Vol. 11]. Leiden u.a. 2014.


Aufsätze

1. bidit im Weißenburger Katechismus, in: Sprachwissenschaft 18 (1993), S. 138-148

2. Aurinia und Veleda – zwei germanische Seherinnen? Personennamen im Sprachkontakt, in: Beiträge zur Namenforschung, N.F. 34 (1999), 131-143

3. Oser oder Boier? Zu Tacitus’ Germania, c. 28,3 und dem Namen der Bayern, in: Beiträge zur Namenforschung, N.F. 36 (2001), S. 249-262

4. Zur Runeninschrift auf dem Schildbuckel von Thorsberg und urgerm. *arga-, in: Novalis Indogermanica. Festschrift für G. Neumann zum 80. Geburtstag, hrsg. von M. Fritz u. S. Zeilfelder, Graz 2002, S. 453-464

5. Wie ‚deutsch’ ist der erste Merseburger Zauberspruch? Zur Provenienz des ersten Merseburger Zauberspruchs, in: Die Sprache 41 (1999[2002]), S. 206-217

6. Bemerkungen zu zwei gotischen Textstellen (Röm. 14,11 und Mt. 5,15), in: Historische Sprachforschung 115 (2002), S. 301-307

7. Zur deminutiven Funktion des *-lo-Suffixes in Substantiva, in: Indogermanisches Nomen. Derivation, Flexion und Ablaut. Akten der Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft, Freiburg, 19.-22 Sept. 2001, Bremen 2003, S. 219-230

8. tamquam oder quamquam: Zu Tacitus, Germania, c. 4 und zur Überlieferung der Germania im Mittelalter, in: Glotta 79 (2003), S. 205-223

9. Zur Problematik der germanischen Dialektgliederung, in: Indogermanistik – Germanistik – Linguistik. Akten der Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft, Jena 18.-20.09.2002. Hg. von M. Kozianka, R. Lühr und S. Zeilfelder, Hamburg 2004, S. 531-550.

10. Herzog – Erbwort oder Lehnbildung auf dem Weg von Süden nach Norden?, in: Namenwelten (Ergänzungsbände zum RGA, Band 44). Hg. von A. v. Nahl, L. Elmevik und St. Brink, Berlin/New York, 2004, 714-721

11. Eine textkritische Anmerkung zu Tacitus, Germania c. 1,1 und ihre Bedeutung für die Datierung der Schrift, in: Glotta 80 (2004), S. 251-261

12. Dichtersprachliches im Waltharius: Zum Verhältnis zwischen den Vorlagen und dem Waltharius-Epos anhand der Vergleiche, in: La langue poétique indo-européenne. Actes du Colloque de travail de la Société des Études Indo-Européennes. Paris, 22-24 oct. 2003, hrsg. v. G.-J. Pinault – D. Petit, Leuven 2006, S. 449-457

13. Eine Anmerkung zu Heliand, v. 5826, in: HS 119 (2006), S. 292-294

14. The King's speech in the Finnsburg Fragment, in: Clerks, Wives and Historians, ed. by W. Rudolf - Th. Honegger - A.J. Johnston [= Variations, Vol. 8], Bern [u.a.] 2007, S. 11-21

15. Die Bedeutung der frühesten germanischen Überlieferung für das Althochdeutschen, in: Denkströme. Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften 2 (2009), S. 117-126 (Link) (07.05.2009)

16. Loanwords in Old High German, in: Haspelmath, Martin - Tadmor, Uri (eds.), Loanwords in the World's Languages: A Comparative Handbook. Berlin and New York 2009, S. 330-337.

17. Zum Ausdruck der Ruhe und der Bewegung bei Ruhe- und Bewegungsverben, in: Protolanguage and Prehistory. Akten der XII. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 11. bis 15. Oktober 2004 in Krakau, hrsg. v. R. Lühr - S. Ziegler. Wiesbaden 2009.

18. The place of substrate words in the Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen (Link).

19. Zum analogischen Ausgleich bei den got. ja-Stämmen, in: Indogermanistik und Linguistik im Dialog. Akten der XIII. Fachtagung der Indogermansiche Gesellschaft vom 21. bis 27. September 2008 in Salzburg. Hrsgg. v. Th. Krisch und Th. Lindner unter redaktioneller Mitarbeit v. M. Crombach und St. Niederreiter. Wiesbaden 2011, S. 508-516 (Link).

20. Eine Miszelle zum Gießener Gotisch-Lateinischen Bibelfragment, in: ABäG 70 (2013), S. 21-23.

21. Idiosynkrasie bei inschriftlichen Trennungszeichen [zusammen mit Anja Busse] (im Druck befindlich; erscheint in Linguistische Arbeiten, Tübingen).

22. Die ältesten Runeninschriften im Kontext (sprach)wissenschaftlicher Editionen [zusammen mit Wolfgang Beck] (im Druck befindlich; erscheint in der Zeitschrift Futhark) (Link).


Lexikonbeiträge

1. Im Reallexikon der Germanischen Altertumskunde die Artikel: Menhire (Bd. 19 [2001], S. 529), Scherge (Bd. 27 [2004], S. 5f.), Schlitten (Bd. 27 [2004], S. 187f.), Silber (Bd. 28 [2005], S. 427f.), Sonne (Bd. 29 [2005], S. 236f.), Speer (Bd. 29 [2005], S. 331f.), Spiegel (Bd. 29 [2005], S. 346f.), Stall (Bd. 29 [2005], S. 494.), Stein (Bd. 29 [2005], S. 553f.), Stempel (Bd. 29 [2005], S. 576f.), Straße (Bd. 30 [2005], S. 73f.), Zangen (Bd. 34 [2007], S. 422f.), Zaun (Bd. 34 [2007], S. 448f.), Ziegel (Bd. 34 [2007], S. 532).

Rezensionen

1. Rez. zu: R. Nedoma, Kleine Grammatik des Altisländischen, in: Die Sprache 43 (2002/03), S. 124-126

2. Rez. zu: W. Braune - F. Heidermanns, Gotische Grammatik, in: Kratylos 52 (2007), S. 213-216

3. Rez. zu: J. Schwerdt, Morphosemantik der schwachen Verben im Ostgermanischen und Kontinentalwestgermanischen, in: Germanistik 50 (2009), S. 50

4. Rez. zu: F. Debus, Namenkunde und Namengeschichte. Eine Einführung, in: Germanistik 54 (2013), S. 45


Vorträge

1. Demonstrationsvortrag zum Thema: ‚Eine runologische Bild-/Textdatenbank‘ (gehalten bei Vierte Internationale Symposium über Runen und Runeninschriften in Göttingen, vom 04.-09.08.1995, Universtiät Göttingen).

2. Zur Herkunft des Namens ‚Germanen‘ nach Tacitus, Germania c. 2,2-2,3 (gehalten bei 26. Österreichische Linguistik-Jahrestagung, vom 5.-8.12.1998, Universität Salzburg).

3. Zu den Modalpartikeln im Avestischen (gehalten bei Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft: Indogermanische Syntax vom 30.09.-03.10.1999, Universität Würzburg).

4. Wie ‚deutsch‘ ist der erste Merseburger Zauberspruch? Zur Provenienz des ersten Merseburger Zauberspruchs (gehalten bei „XI. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft in Halle an der Saale“, vom 17.-23.09.2000, Universtität Halle).

5. Zur deminutiven Funktion des *-lo-Suffixes in Substantiva (gehalten bei Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft: Das Indogermanische Nomen, vom 19.-22.9.2001, Universität Freiburg).

6. Zur Problematik der germanischen Dialektgliederung (gehalten bei Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft: Indogermanistik – Germanistik – Linguistik vom 18.-20.09.2002, Universtität Jena).

7. Zum Ausdruck der Ruhe und der Bewegung bei Ruhe- und Bewegungsverben (zum Typ in mentem venire neben in mentem esse) (gehalten am 15.10.2004 bei 12th Congress oft he Indogermanische Gesellschaft. Protolanguage and Prehistory, vom 11.-16.10.2004, Jagellonian University, Kraków).

8. Zur Rolle der Wortbildung bei althochdeutschen Etymologien (gehalten am 30.05.2008 bei Werkstatt: Althochdeutsch im 21. Jahrhundert, vom 30.-31.05.2008, Universität Zürich).

9. Idiosynkrasie bei inschriftlichen Trennungszeichen (zusammen mit Anja Junghänel, gehalten am 24.02.2010 bei der 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Berlin).

10. The place of substrate words in the Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen (gehalten am 17.06.2010 bei 5. International Conference of Historical Lexicography and Lexicology, vom 16.-18.06.2010, University of Oxford).

11. Die ältesten Runeninschriften im Kontext (sprach)wissenschaftlicher Editionen (zusammen mit Wolfgang Beck, gehalten am 09.08.2010 bei Seventh International Symposium on Runes and Runic Inscriptions: „Runes in Context“ vom 09.-14.08.2010, University of Oslo).

12. Some aspects in the older Runic inscriptions (gehalten am 24.08.2011 bei Indoeuropæisk i København / Indo-European linguistics in Copenhagen).

13. Zur formalen Beschreibung der Runenzeichen (gehalten am 08.05.2012 bei Modi scribendi circum mare mediterraneum - Schriftsysteme rund ums Mittelmeer - Zu Ehren von Friedrich Slotty, vom 08.-09.05.2012, Universität Jena).

14. Warum das EWA anders lemmatisiert als synchrone Wörterbücher (gehalten am 07.06.2012 bei Werkstatt: Althochdeutsch aktuell, vom 07.-08.06.2012, Universität Zürich).

15. Kommt ein Drittel des Germanischen Lexikons wirklich aus einem Substrat? (gehalten am 27.07.2012 bei 6. International Conference of Historical Lexicography and Lexicology, vom 25.-28.07.2012, Universität Jena).

16. Where is the Substrate in the Germanic Lexicon? (gehalten am 17.09.2012 bei Etymology and the European Lexicon, 14th Fachtagung of the Indogermanische Gesellschaft, vom 17.-22.09.2012, Universität Kopenhagen).

17. Pitfalls in Electronic Historical Corpora. Some case studies (gehalten am 09.12.2012 bei International Conference on „Historical Corpora 2012“. Organised by LOEWE Priority Program „Digital Humanities“, Goethe Universität Frankfurt am Main).

18. Is There a Possibility to Find Substrate in the Germanic Lexicon? (05.08.2013 bei der ICHL 21 - The 21st International Conference on Historical Linguistics [05.08.-09.08.2013], Workshop "Substrate Languages in Northern Europe - Methodological Perspectives", University of Oslo).

19. How to decide between competing interpretations? An Optimality Theory based approach. (04.04.2014 während der 27th Annual Meeting of Field Runologists [04.04.-06.04.2014], at the Centre of Advanced Studies, Oslo).


Gotische Bibel

Matthaeus - Werkstext
Johannes - Werkstext
Lukas - Werkstext

Audiodatei

Eduard Sievers liest das Hildebrandslied (schlechte Qualität)

Unterrichtsmaterialien


 Einführung in das Indogermanische
 Germanische Sprachgeschichte
 Introduction to the older Runic Inscriptions
 Einführung in das Altsächsische
 Einführung in das Lateinische



Friedrich-Schiller-Universität Jena

© 2003–2014 Indogermanistik Jena